Deutschland verfügt über besonders gut ausgebildete Rettungskräfte, aber für das Fahren von Rettungsfahrzeugen schreibt der Gesetzgeber keine zielgerichtete Fahrausbildung und Prüfung vor.

Lt. § 10 StVO genügt für die Fahrberechtigung bis 4,5 und 7,5 Tonnen der Führerschein Kl. 3 B und der Besitz eines gültigen Führescheins seit 2 Jahren – OHNE EINEN NACHWEIS von Fahrpraxis (oder einer staatlichen Prüfung / Einweisung)

Das ist so als wenn jede Spedition ihren eigenen Führerschein, auch für Gefahrengut, ausstellen dürfte.

 

Wir fordern das Gesetz für eine bundeseinheitliche zielgerichtete Fahrausbildung der Rettungskräfte, die auch die physiologischen Belastungen der Patienten während der Beförderung zum Inhalt hat.

Wir fordern den Führerschein für das Fahren von Kranken- und Rettungsfahrzeugen !

%d Bloggern gefällt das: