Wer ist ADA?

Die ADA – genauer die Ambulance Driver Academy – macht aus Rettungswagenfahrern echte Fahrprofis mit der Lizenz zum Retten!

 

Blaulicht! Sirenen! Geschwindigkeit! Wer einen Krankenwagen fährt, hat eine besondere Verantwortung. Er muss eine kranken Menschen möglichst schnell, möglichst sicher, möglichst unbeschadet von A nach B bringen. Das bedeutet Stress, Druck, Adrenalin. Oft ist es eine Fahrt gegen die Zeit. Und es bremsen nicht nur unachtsame Verkehrsteilnehmer und unzureichende Technik, sondern oft auch die Unkenntnis des Fahrers das Tempo.

Denn ausgerechnet für das Fahren von Rettungswagen ist keine spezielle Fahr-Ausbildung vorgeschrieben. Das führt bei den ohnehin traumatisierten Patienten während der Beförderung oft zu Belastungen und bei den begleitenden Rettungsdienst-Mitarbeitern zu zusätzlichem Stress. Außerdem kann es zu gefährlichen Situationen im Straßenverkehr kommen.

 

Darum hat der gemeinnützige Human-Transport-Verein die Ambulance Driver Academy gegründet und in Zusammenarbeit mit Fahrsicherheits-Experten, Ärzten, Physiologen und Technikern aus der Krankenwagen-Branche Seminare entwickelt, die Rettungswagenfahrer fit für ihre verantwortungsvolle Aufgabe machen.

 

  • Für Fahrer und Fahrerinnen von Rettungsfahrzeugen gibt es an der ADA das Seminar zum SAD – Spezial Ambulance Driver
  • Fahrer und Fahrerinnen von Notarztfahrzeugen werden zum DED – Driver of Emergency Doctor – ausgebildet.
  • Für Notärzte oder Sanitäter, die mit dem Motorrad unterwegs sind, gibt es das Seminar EHM – Emergency Help by Motorcycle.
  • Fahrer von Kleinbussen können an der Academy eine Ausbildung zum HTD – Human Transport Driver – machen.

Aber auch Fahrer, die Schüler, Senioren oder Menschen mit Behinderungen befördern, profitieren von den ADA-Seminaren.